• GEDANKEN

    Rein aus Langeweile, bedingt durch die Corona-Krise, habe ich mir mal die sogenannten "Weltwunder" angesehen. Deren Entstehung ist mit unserer Menschheitsentwicklung nicht zu erklären. Mal angenommen, unsere Menschheitsentwicklung lief anders ab, als die Wissenschaftler herausgefunden haben. Es könnte schonmal vor sehr langer Zeit, eine Menschheit gegeben haben, die wirtschaftlich noch weiter entwickelt war, als wir es heutzutage sind. Eine Pandemie hat diese Menschheit vernichtet, weil wirtschaftliche Interessen vor den humanitären Interessen standen. Deshalb mußten wir noch mal "von Vorn" anfangen. - Nur mal so'n Gedanke;)8|:cursing:


    MfG Frank

  • Warum nicht zu erklären? Welches denn und warum nicht? Wenn Menschenkraft keine Rolle spielt, kann man zusammen mit einfachen Maschinen (Rolle, Rad, Kran bzw. Flaschenzug) so einiges reißen.

    Und die Erkenntnis, dass Wissen immer mal verloren geht, sei es durch Pandemien oder durch Kriege oder durch andere Dummheiten der Spezies Mensch - das ist sogar erwiesen ohne Spekulatius.


    Nimm mal die Errungenschaften der Ägypter und danach der Griechen und danach der Römer. Und dann vergleiche mal, zu was für einem Leben die Menschen im frühen Mittelalter verdammt waren. Und wenn dann noch um historischen Realismus bemühte Menschen wie Umberto Eco schildern (Name der Rose), wie das wenige noch vorhandene Wissen wissentlich den Menschen vorenthalten wird, da man das dumme Volk mit allem möglichen Hokus Pokus (Heiligenkult bzw. -verehrung) in Schach und ihre mühsam ersparten Taler in die eigenen Taschen umfüllen kann (Stichwort Ablass), bestätigt das nur Deine Vermutung. Nur, ich würde es weniger an der Technik als eher an dem Selbstverständnis der jeweiligen Eliten festmachen.


    Wobei ich nicht ausschließen möchte (hier wieder das Leben im frühen Mittelalter verglichen mit unserem technischen Entwicklungsstand), dass irgendwann in der Zukunft auch mal Zeitreisen möglich sein könnten.


    Gruß

    Norbert

  • Selbstverständnis der jeweiligen Eliten


    (Quelle: Meine Facebook Bildersammlung)

    Passt irgendwie!


    Die wissenschaftlichen Erkenntnisse hatte ich bewußt rausgelassen. Ich hatte mit der "Phrase" im Post1 etwas mehr Teilnahme erwartet. - Ich will es nochmal deutlicher Formulieren. Ich habe Bedenken, das die wirtschaftlichen Interessen, einiger Weniger, u.a. der Gesellschaftsordnung zur folge, negative Auswirkungen für das gesamte Volk mitsichbringen. Unsere Regierung hat bei mir keinen Pluspunkt erlangen können, mit der Beendigung des Lockdowns. Die Pandemie (so es eine sein sollte) wird sich unnötig verlängern. Ich hoffe das ich den Tag X noch erleben darf, wenn das Virus besiegt wurde. Ich habe einen sehr grossen Bekannten- und Freundschaftskreis. Mir fällt dabei keiner ein, der nicht durch eine Vorerkrankung belastet ist. Wenn ich jetzt weiterschreibe, wird ein Buch draus. Ich lass das lieber. Mich interessiert Eure Meinung zu diesem Thema.

    Grüsse Frank

  • Das Bild finde ich eigentlich eher unpassend, denn die Masken sind zumindest eine zusätzliche Möglichkeit, sich bzw. eher andre bei den nötigen Kontakten zu schützen - zumindest in gewissem Rahmen.

    Die Lockerungen gehen mir persönlich jetzt auch zu sehr Schlag auf Schlag, das hätte man in mehrere Schritte aufteilen sollen, alleine schon um - im Falle eines erneuten Anstiegs der Infektionen - die Ursache besser finden zu können.

  • Die mögliche Maskenpflicht bereitet mir unwohlsein. Ich war auch eine zeitlang an eine Maskenpflicht gebunden, um in technischen Laboren zu arbeiten. Es war eine zusätzliche körperliche Belastung. Ich fürchte, daß das vermeintliche Sicherheitsgefühl zu Nachlässigkeiten im Umgang mit der Infektionsgefahr führen wird. Allein die Vorschriften in den maskenpflichtigen Arbeitsbereichen stehen in keinem Verhältnis, zu empfehlen, sie können sich die Masken selber nähen. Ich zweifel an dem gesunden Menschenverstand des Herausgebers. So was kann nur jemand verfassen, der die Masken nur von Bildern oder aus dem Fernsehen kennt. Norbert hat es doch wunderbar ausgedrückt, als "Selbstverständnis der Eliten". Für mich ist die ganze Maskerade eher ein schlechter Witz, als eine ernstzunehmende Maßnahme. Wenn jetzt noch die sogenannte Wissenschaft herausfindet, das Virus-Partikel auch über Haare gefährlich werden können, sind wir von der Hut-Pflicht nicht weit entfernt.

    LG Frank

  • Wenn jetzt noch die sogenannte Wissenschaft herausfindet, das Virus-Partikel auch über Haare gefährlich werden können, sind wir von der Hut-Pflicht nicht weit entfernt.

    Warum wohl tragen die Mitarbeiter im OP oder an der Fleischtheke eine Kopfbedeckung? Weil unsere Regierung sich einen feixt?


    Ich weiß zwar nicht, warum meine Verwendung des Wortes "Elite" eine Corona- und Maskenpflicht-Kaperung dieses historisch interessanten Threads verursachen musste, aber das ist sicher dem Zeitgeist geschuldet.

    Diesbezüglich bin ich durchaus bei Sebastian. Alles, was hilft, hilft. In NRW stirbt im Moment jeder 24. an dieser Krankheit, wenn er sich infiziert. Spätestens das sollte doch den Pandemie-Leugnern ein wenig zu denken geben, insbesondere wenn sie von Risikogruppen-Mitgliedern umgeben sind. Einfach mal im Freundeskreis (und natürlich Familienkreis) abzählen, wer dann 2021 nicht mehr dabei ist...


    Zum Thema Eliten müssen wir gar nicht bis ins finstere Mittelalter zurückgehen. Wir hatten vor kurzem 44 Jahre lang eine Diktatur auf (ost-) deutschem Boden mit ihrer ganz eigenen Elite und deren Selbstverständnis. Und den nötigen Propaganda- und anderen Mitteln, ein Volk möglichst dumm und in Schach zu halten. Dass diese Propaganda immer noch, 30 (!) Jahre nach deren Ende wirkt, sehen wir an der allgemeinen Unzufriedenheit in den "befreiten" Bundesländern und der (leider) ernsthaft gemeinten Behauptung, in der DDR wäre mehr besser gewesen, als im jetzigen demokratischen Umfeld.

    Hat meiner Meinung nach sicher etwas damit zu tun, dass die damaligen Eliten Teile ihres Status (allerdings nicht den großzügigen 1:1-Umtauschkurs, weitestgehende Straffreiheit ihrer Untaten und sogar eine Rente analog zum öffentlichen Dienst) eingebüßt haben, aber nicht ihre Fähigkeit zu Verschwörung und Demagogie. Und "das Volk" glaubt nach wie vor noch ohne nachzudenken, was ihnen eingebläut wurde bzw. wird.


    Gruß

    Norbert

  • Und den nötigen Propaganda- und anderen Mitteln, ein Volk möglichst dumm und in Schach zu halten. Dass diese Propaganda immer noch, 30 (!) Jahre nach deren Ende wirkt, sehen wir an der allgemeinen Unzufriedenheit in den "befreiten" Bundesländern und der (leider) ernsthaft gemeinten Behauptung, in der DDR wäre mehr besser gewesen, als im jetzigen demokratischen Umfeld.

    Hat meiner Meinung nach sicher etwas damit zu tun, dass die damaligen Eliten Teile ihres Status (allerdings nicht den großzügigen 1:1-Umtauschkurs, weitestgehende Straffreiheit ihrer Untaten und sogar eine Rente analog zum öffentlichen Dienst) eingebüßt haben, aber nicht ihre Fähigkeit zu Verschwörung und Demagogie. Und "das Volk" glaubt nach wie vor noch ohne nachzudenken, was ihnen eingebläut wurde bzw. wird.

    Wirklich, jetzt? Allein schon oben Zitiertes zeigt doch wohl, dass die Empfänglichkeit für dummes Zeugs - sei es nun rote Propaganda oder Vorlagen der Springerpresse für die Stammtische - nichts mit der Himmelsrichtung zutun hat! Die Aluhüte werden gerade überall aufgesetzt. Und die - doch wohl aus purem Egoismus entspringende - Renitenz gegen die Coronamaßnahmen, nährt sich in allen Bundesländern aus einem hanebüchenen zurechtgelegten Stückwerk von vermeintlichen Fakten mit dem die große Verschwörung herbei gelabert (herbeigesehnt?) wird.

  • Wollen wir uns an diesem Thema hier im Forum wirklich aufreiben?

    Was uns verbindet ist ein gemeinsames Hobby!

    Differenzen durch unterschiedliche Ansichten zu Themen der Weltpolitik sollten uns nicht zerstreiten (lassen)!


    Edit:

    Von mir gelöschter Beitrag, um nicht missverstanden zu werden, was ja schon begonnen hat...

  • Wollen wir uns an diesem Thema hier im Forum wirklich aufreiben?

    Das war nicht in meinem Sinn. Ich selbst habe keine Kinder. Mein Freundeskreis besteht zu 100% aus UHU's (UnterHundert,50-100Jahre alt). Mich interessiert besonders die Meinung der unter 50 Jährigen. Hier in Trainz.de sind alle Altersklassen vertreten. Sollte doch möglich sein.

    Ich danke Allen die sich hier bis jetzt geäußert haben. Ich hoffe, die jüngere Generation hat hierzu auch eine Meinung....

    LG Frank


    PS: Ich lese von Zeit zu Zeit Trendnachrichten. (70% der Deutschen finden das....) Ich gehöre immer zu der Differenzgruppe. Alle anderen Bekannten auch. Denn, wir wurden noch niemals gefragt???