Fundstücke aus dem WWW - zum Nachlesen, Nachdenken und zur Diskussion

  • Gut aufgearbeitet, aber leider nicht wirklich amüsant.


    Etwas echter Modellbau.

    Wenn ich so ein geschicktes Händchen hätte, bräuchte ich nicht so oft

    auf Maschinen ausweichen. :D Es ist der bekloppte Perfektionismus,

    mit dem ich mir oft selbst ein Bein stelle.


  • Nicht (ganz) "das" Thema Eisenbahn oder Schienenverkehr, aber ein Thema, das

    uns sehr stark berührt, das Thema der (mittelalterlichen) Stadtplanung. Egal ob

    für eine in der Fantasie gebaute Anlage oder eine reale Strecke, eine Stadt ist auf

    jeder Anlage zu finden.


    Für manchen mag es Kaffeesatz-Leserei sein, für mich ist es ein sehr spannendes

    Themengebiet.


    Hier entsteht eine neue Signatur.

    Der Betrieb läuft trotzdem weiter.

  • Für manchen mag es Kaffeesatz-Leserei sein, für mich ist es ein sehr spannendes

    Themengebiet.

    Fand ich anfangs auch, aber mir fiel auch gleich eine Stelle aus Umberto Ecos Roman "Das Foucaultsche Pendel" ein.


    Zitat:


    "Er riss theatralisch die Flügel auf, bat uns hinauszuschauen und zeigte uns in der Ferne, an der Ecke zwischen der Seitenstraße und der Allee, einen hölzernen Kiosk, in dem vermutlich die Lose der staatlichen Lotterie verkauft wurden.

    Sehen Sie jenen Kiosk dort«, sagte er. »Ich lade Sie ein, nachher hinzugehen und ihn zu vermessen. Sie werden sehen, dass die Breite des Bodens 149 Zentimeter beträgt, also ein Hundertmilliardstel der Entfernung von der Erde zur Sonne. Die Höhe der Rückwand geteilt durch die Breite des Fensters ergibt 176 : 56 = 3,14, die Zahl pi. Die vordere Höhe beträgt 19 Dezimeter, soviel wie die Zahl der Jahre des griechischen Mondzyklus. Die Summe der Höhen der beiden vorderen und der beiden hinteren Kanten macht 190 ´ 2 + 176 ´ 2 = 732, das Datum der Schlacht von Poitiers. Die Dicke des Bodens beträgt 3,10 Zentimeter und die Breite des Fensterrahmens 8,8 Zentimeter. Ersetzt man die Zahlen vor dem Komma durch die entsprechenden Buchstaben des Alphabets, so erhält man C10H8, die Formel des Naphthalins."


    Leider ist der Antagonist in dieser "Doku" ein derartig arroganter Unsympath, der auch sehr wenig stichhaltige Argumente anbringt, dass man glauben mag er wurde bewusst fuer diese Rollen ausgewaehlt...



    Mick!

    One of the painful signs of years of dumbed-down education is how many people are unable to make a coherent argument. They can vent their emotions, question other people’s motives, make bold assertions, repeat slogans—anything except reason.“ (Thomas Sowell)

    Edited 2 times, last by mick1960 ().

  • Umberto Eco war Zeitgenosse von meinem Lieblings-Verschwörungsthesen

    Aufsteller "von Dän-dingsda." Und mein erster (nicht allzu ernst gemeinter)

    Gedanke war - "Wer hat da wen befruchtet?" *1)


    Der Gegenspieler brachte in meinen Augen keine echten Argumente zutage.

    Vielleicht lag es am Zusammenschnitt, vielleicht an der Regie, oder vielleicht

    an den fehlenden Argumenten. Das lässt sich hier von außen wenig bis gar

    nicht beurteilen. Ich lasse es (und ihn) so stehen.


    Ich finde das Thema an sich sehr spannend, dass sich unsere Altvorderen

    schon (sehr viel?) Gedanken über das Thema Stadtplanung gemacht hatten.


    *1) Zudem rhetorisch, weil U.Ecos Roman 1988/1989 erschien.

    Hier entsteht eine neue Signatur.

    Der Betrieb läuft trotzdem weiter.

  • Dän-dingsda

    Ach Gott, der Herr Erich von...

    "Wer hat da wen befruchtet?"

    Der Gedanke an und fuer sich waere schon absurd, da liegen von der Intellektualitaet, der Bildung, der Ausbildung, dem Wissen usw. so derartig viele Welten zwischen den beiden...

    One of the painful signs of years of dumbed-down education is how many people are unable to make a coherent argument. They can vent their emotions, question other people’s motives, make bold assertions, repeat slogans—anything except reason.“ (Thomas Sowell)

  • Deswegen schrieb ich auch "... (nicht allzu ernst gemeinter) ... " Okay, ich hätte

    auch "voll sarkastisch" schreiben können, aber das schien mir zu hyperbolisch. *1)


    *1) Ich gestehe, ich musste erst nach dem Adjektiv von Hyperbel suchen.

    Hier entsteht eine neue Signatur.

    Der Betrieb läuft trotzdem weiter.

  • Weil mich Details immer schon sehr begeistert haben und Josef Brandl einer der

    ganz großen im Modellbau ist, möchte ich hier zwei Fundstücke auf Youtube über

    ihn zeigen. Das dritte Video im Bunde ist auch sehr detailliert, aber meines

    Wissens nach keine von ihm gestaltete Anlage. Was dem Ganzen aber keinen

    "Abbruch" tut.


    Viel Spaß beim Anschauen. :)