T:ANE Enhanced Interlocking Tower Manager Regel

  • Dies ist die von Ekkehard (moevenbaer) ins deutsche übertragene Dokumentaion von Pierre GUY (61392)



    Quelle: http://online.ts2009.com/media…ocking_Tower_Manager_Rule

    Stand: 17 Februar 2019, 17:55 Uhr

    Dieser Text ist eine Übertragung des Orginaltextes ins Deutsche von Ekkehard (moevenbaer)


    Die Enhanced Interlocking Tower Manager-Regel (IT Enhanced Manager-Regel, ITEM-Regel) gehört zum EIT-Paket. Sie erlaubt im Surveyor-Modus die zentrale Verwaltung der in der Route enthaltenen Stellwerke und im Driver-Modus die Anzeige von Informationen zu Zustand der Stellwerke, Fahrstraßen und Züge. Die Regel arbeitet mit den Standard Stellwerken (ITs) und mit den Verbesserten Stellwerken (EITs).

    1 Enhanced Interlocking Tower Manager Regel – Wie sie die Benutzung von Stellwerken unterstützt?

    Anm. d. Ü.: Achtung! Die verschiedenen Bezeichnungen sind zwar unglücklich, aber werden in den Orginaltexten leider so auch gemischt. Als Kürzel wird hier ITEM-Regel verwendet.


    Im Surveyor-Modus sind die Informationen zu den Stellwerken die gleichen, wie die in den einzelen Eigenschafts-Dialogen der ITs und EITs. Aber die ITEM-Regel bietet die Möglichkeit, das alles zentral zu verwalten.


    Anm. d. Ü.: Es werden alle Detail-Informationen geliefert, außen denen, die sich auf Zugverbände beziehen.


    Im Driver-Modus können die Anzeige-Informationen zu den ITs, EITs, Fahrstraßen und Zügen hilfreich sein, aktuelle Zustände zu überblicken bzw. sogar Probleme mit Fahrstraßen zu erkennen.

    Die Informationsanzeige im Driver-Modus findet man im Tools-Menu unter Runtime monitors… im Menupunkt View towers manager.


    Das nächste Bild zeigt, wo man hinklicken muss um den EITM unter TAN:E im Driver-Modus auszuwählen:


    Das nächste Bild zeigt, wo man hinklicken muss um den EITM unter Trainz 2019 auszuwählen:

    2 Die Enhanced-Interlocking-Tower-Manager-Anzeige – Register Stellwerksliste

    Das nächste Bild zeigt die EITM-Driver-Mode-Anzeige-Startseite, welche durch das Driver-Modus-Monitoring-System ausgegeben wird.



    Die erste Seite zeigt eine Liste aller Stellwerke auf der Route und den Typ, Stndart (IT) oder erweitert/verbessert (EIT). Die nächste Spalte zeigt die Anzahl der Fahrstraßen im Stellwerk (die Gesamtzahl ist ein guter Hinweis auf die Komplexität der Stellwerksdaten).

    Über der Tabelle sieht man verschiedene register-Tabs: towers (Stellwerke), pathtriggers (Fahrstraßen-Trigger) und trains (Züge). Der aktuelle Register-Tab wird pnk dargestellt, wie im vorhergehenden Bild der Stellwerks-Tab.

    Der zweite Tab listet alle vorhandenen benannten Fahrstraßen-Trigger und der dritte alle vorhandenen Züge mit Fahrern.

    Im Stellwerkstab findet man ebenfalls einen Link für einen Integritäts-Check des EITM. Der damit ausgelöste Prozess läuft im Hintergrund asynchron und soll alle fehlenden oder falschbenannten Stellwerke und Fahrstraßen herausfinden, die dann rot markiert weden. Weitere zwei Links, "copy IT data to clipboard" (kopiere ins clipboard) und "paste IT data from clipboard" (lade aus dem clipboard) erlauben es, die Daten der Stellwerke zu exportieren und in ein vorhandenes Stellwerk zu importieren. Damit wird es möglich, EITM-Stellwerksdaten zwischen verschiedenen Sessions auszutauschen. Aber Achtung: Es werden nur Daten von bereits vorhandenen Stellwerken importiert (paste). Der Import-Link ist in der Lage, Daten für vorhanden Stellwerke zu importieren, aber nicht, neieu Stellwerke anzulegen!

    Weitere hilfreiche Links liegen hinter den Stellwerksnamen. Ein Klick darauf wird die Route auf das entsprechnde Stellwerk fokussieren ohne erst danach suchen zu müssen.

    Hinter jedem Stellwerkseintrag gibt es einen Link “view details”, der zur Anzeige der Informationen führt, die nur dieses Stellwerk betreffen. Das sind die Fahrstraßen, die zu ihm gehören, der Status der fahrstraße, wenn eine Fahrstraße aktiv ist, der besitzende Zug und ob er die Fahrstraße schon benutzt. Diese Informationen sind für beide Stellwerkarten (EIT und IT) vorhanden. Nur für EITs auch noch die Züge, die auf die Fahrstraßenaktivierung bzw. -löschung warten.

    3 Die Enhanced-Interlocking-Tower-Manager-Anzeige - Fahrstraßen-Ansicht

    Das nächste Bild zeigt ein Beispiel für die Details-Ansicht für das Stellwerk “Garranac South”



    Der aktive Register-Tab zeigt nun Informationen für das ausgewählte Stellwerk.

    Man sieht hier neben dem aktiven Tab drei weitere Tabs:

    den “towers”-Tab zur Rückkehr zur Stellwerksliste, und die beiden anderen schon bekannten Register-Tabs.

    Im Kopf der Detailansicht zum ausgewählten Stellwerk werden die Einstellungen für das aktuelle Stellwerk angezeigt. Darunter findet man eine Liste aller vorhanden Fahrstraßen, derne eingangs- und Ausgangssignale und den aktuellen Fahrstraßenstatus.

    Die Anzeige sollte sich jedesmal aktualisieren, wenn sich angezeigte Daten ändern. Die Aktualisierung kann man auch mit dem Link “refresh page” unterhalb der Tabelle oder rechts neben der Register-Tab-Zeile anstoßen. Und schließlich gibt es noch die Möglichkeit, zwischen zwei Anzeigemodi zu wählen. Der Link “ui mode” (Benutzer-Interface-Modus) rechts neben der Register-Tab-Zeile schaltet zwischen einem helleren und einem dunkleren Modus um. Damit kann man das farb-Schema wählen, das einem am besten gefällt.

    Die verschiedenen Stati der Fahrstraßen können sein: path not set, path not activable, path activating, path active, path releasing, path in panic mode.

    Wenn eine Fahrstraße nicht gesetzt ist (path not set), prüft der Monitor, ob die Fahrstraße aktuell aktivierbar ist setzt den Status auf nicht gesetzt ( path not set), wenn sie aktivierbar ist, sonst auf nicht aktivierbar (path not activable), wenn dies auf Grund von Ressourcen-Konflikten nicht möglich ist. Wenn man den hier angezeigten “view details”-Link benutzt, wird genauer aus Sicht der Fahrtsraße angezeigt, welche Ressourcen hier in Konflikt stehen.

    Gleich unter der Fahrstraßenzeile wird für aktive Fahrstraßen der besitzende Zug und ob er die fahstraße bereits befährt oder nicht angezeigt. Die Nachricht “Train xxx owns activated path” besagt, dass der Zug die Fahrstraße noch nicht befährt während die Nachricht “Train xxx is now on current path active” besagt, dass der Zug das Fahrstraßen-Eingangs-Signal erreicht bzw. Passiert hat und sich nun aktuell noch auf der Fahrstraße befindet.

    Diese Informationen werden für beide Stellwerksarten angezeigt (EIT und IT). Für EITs werden weiterhin auch Züge angezeigt, die auf eine Fahrstraßenaktivierung oder auf eine Fahrstraßenfreigabe warten.

    Im Bild oben kann man sehen, dass der Zug von Moira die aktive Fahrstraße "toSS3" besitzt, aber noch nicht erreicht hat, während der Zug von Ami auf die Aktivierung der Fahrstraße "SS1ToNorthAndCentral" wartet und der Zug von Vaughan die fahrstraße "SS2ToNorthAndCentral" besitzt und aktuell befährt.

    Zur Erinnerung: Um herauszufinden warum eine Fahrstraße nicht aktivierbar ist, kann man die Informationen hinter dem “view details”-Link verwenden. Und oberhalb der Tabelle werden die aktuellen Einstellungen des ausgewählten Stellwerkes angezeigt. Ebenfalls kann man die sofortige Freigabe von aktivierten Fahrstraßen anstoßen.

    Ebenfalls ist es möglich mit dem “Retry activating queued paths”-Link unterhalb der Fahstraßentabelle, den Versuch anzustoßen, auf Aktivierung wartende Fahrstraßen sofort zu aktiviren, was auch helfen kann bei der Fehlersuche in nicht sich selbst lösenden Problemsituationen.

    Seit TAN:E SP2 wurde die Anzeige der Zugnamen etwas geändert und zeigt nun den Fahrernamen und in geschweiften Klammern den “short-debug-string” der Ingame-Zugobjekt-ID. Diese enthält auch den internen Namen des Zugverbandes. Weil die meisten am Bildschirm oder in die Log-Dateien ausgegebenen Nachrichten entweder den Fahrernamen oder den zugverbandsnamen enthalten, kann man Nachrichten für gleiche Züge besser dem betroffenen Zugverband zuordnen.

    4 Die Enhanced-Interlocking-Tower-Manager-Anzeige - Fahrstraßendetails-Tab

    Das folgende Bild zeigt die Anzeige von details zur Fahrtsraße (“view details”-Link)


    Diese Dateil-Ansicht zeigt zuerst die aktuellen Fahrstraßeneinstellungen, einschließlich der zusätzlichen Einstellungen für EIT-Fahrtsraßen. Wichtiger aber noch sind die angezeigten Informationen in den gelben Zeilen, die Hinweise darauf geben, warum eine Fahrtsraße nicht aktivierbar ist. In unserem Beispiel wird eine (??? tcb-Ressouce ???) benötigt, die belegt ist.

    Die Tabelle unterhalb listet alle Fahrstraßenbestandteile und die in der Fahrstraße vermerkten externen Objekt sowie deren Ziel und Ist-Zustände. Wenn es sachdienlich ist, werden auch die aktuellen Objekt-Besitzer und die aktuellen Verursacher für den Objekt-Lock angezeigt.

    Wenn es einen Konflikt zwischen zwei Fahrstraßen gibt, sollte man mindestens eine Ressource finden, die durch eine andere fahrstraße belegt ist. Klickt man auf den angezeigten Fahrstraßennamen, welcher die ressource blockiert, so wechselt die Anzeige auf die Detailansicht dieser Fahrtsraße. Hier sollte man den Besitzer der Fahrstraße und damit den den Konflikt auslösenden Zug erkennen.

    Normalerweise findet man hier alle informatuionen, um zu verstehen, warum bestimmte Dinge schief laufen. Die “view details”-Anzeige für Fahrstraßen ist unverzichtbar bei der Fehlersuche zu Fahrstraßen-Aktivierungs-Problemen.

    5 Die Enhanced-Interlocking-Tower-Manager-Anzeige - Zuglisten-Tab

    Das folgende Bild zeigt die Ansicht einer Zugliste (“trains”-Register-Tab):



    Der “trains”-register-Tab listet alle Züge mit Fahrer, die sich aktuell auf der Route befinden. In unserem beispiel gibt es aktuell 4 Zugverbände mit Fahrern und die Seite listet den Zugnamen, die Zug-ID, den Fahrernamen, die internen Zugverbandsnamen und den aktuellen Status, angehalten (stopped) oder in Fahrt (moving).

    Für jeden Zugverband werden alle Fahrstraßen, die er besitzt, aufgelistet mit eine Mitteilung, ob der Zug die fahrstraße bereits erreicht hat (train currently on path) oder noch nicht (trains owns active path). Für EIT-Fahrstraßen wir auch angezeigt, ob der Zug auf die Fahrstraßenaktivierung wartet (train is waiting path activation) oder auf die zugbezogene Fahrstraßenlöschung (train is waiting path cancellation). Ebenfalls werden der Stellwerksname und der Fahrtsraßenname angezeigt, jeweils in eckigen Klammernund verbunden mit einem Sternchen. Über den Link hiter dem Fahrstraßen-Namen gelangt man in die Detail-Ansicht zur Fahrstraße und Über den link hinter dem Stellwerks-namen auf die Fahrtstraßen-Übersicht des Stellwerkes.

    Wenn eine Fahstraße aus Sicht eines Zuges entfernbar ist, gibt es einen entsprechenden Link, der bei Bedarf benutzt werden kann. Ist dies nicht der Fall, wird ein nicht verlinkter Text (path is not cancellable) angezeigt.

    Für EITs ist viel mehr entfernbar als für ITs. EIT-Fahrstraßen können für Züge entfernt werden, wenn entweder der besitzende Zug gestoppt wurde oder zwishcen dem Zug und dem Einganssignal zur Fahrtsraße mindestens zwei weitere Signale liegen. Um Entgleisungen zu verhindern werden alle Weichen der zu entfernenden Fahrstraße, die sich unter Zugverbänden befinden, nicht in ihren Ausgangszustand zurückgesetzt. Und die Fahrstraßenaktivierung wird verzögert, solange irgend welche betreffenden Weichen unter irgendwelchen Zugverbänden liegen.

    Zuketzt gesagt, gibt diese Ansicht einen globalen Überblick über alee Stellwerksaktivitäten auf der Route, ausgelöst durch Züge. Und wenn etwas nicht so läuft wie erwartet, kann man leicht zur Liste Stellwerks-Fahrstraßen-Ansicht oder zur Fahrstraßen-Detail-Ansicht wechseln, ujm die Problemursachen zu verstehen.

    Mit diesem Driver-Modus-Minitoring-System ist es für Session-Ersteller und Endnutzer viel leichter, besser Ereignisfolge und das Geschehen im Zusammenhang mit den Stellwerken und Fahrstraßen zu verstehen

    Die Enhanced Interlocking Tower Manager-Regel (IT Enhanced Manager-Regel, ITEM-Regel) enthät auch Möglichkeiten, im Surveyor-Modus Fahrstraßen von einem zentralen Management-Punkt aus zu verwalten. Aber sicherlich ist die am meisten interessante Funktion das Driver-Modus-Monitoring, was sehr hilfreich ist für das Verstehen, wie die Stellwerke arbeiten und für die Problemlösung in Sessions.

    6 Die Enhanced-Interlocking-Tower-Manager-Anzeige - Fahrstraßen-Trigger

    Das folgende Bild zeigt die Ansicht einer Fahrstraßen-Trigger-Liste (“path triggers”-Register-Tab):


    Diese Seite zeigt eine Liste aller Fahrstraßen-Trigger in der Route zusammen mit einem Link, über den man die Routen-Anzeige auf das Fahrstraßen-Trigger-Objekt an der aktuellen Position fokussiert.


    Das soll erst mal alles sein für diese kurze Dokumentation. Ich hoffe, dass ihr Gefallen findet an der Nutzung der Enhanced-Interlocking-Tower-Manager-Driver-Modus-Anzeige. Und wenn es irgendwelche Fragen dazu gibt, fragt entweder in den Foren oder sendet mir eine PM.

    Grüße. Pierre GUY (61392)



    P.S. Alle Inhalte wurden von mir nach bestem Wissen und Gewissen ins Deutsche übertragen, ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Die Quellen der übersetzten bzw. interpretierten Texte sind als Links beigefügt.

Comments 1